Hausmittel und Tees von A bis Z: Hämorrhoiden, strapazierte Hände und Nägel, Halsschmerzen, unreine Haut, Herpes, Husten

HÄMORRHOIDEN – Ballaststoffe, viel trinken, Bewegung, Training, Sitzbad, Hämorrhoiden- und Venentee, Hygienetipps

Darunter versteht man ein arteriovenöses Gefäßpolster das sich ringförmig um den Ausgang des Analkanals befindet und für den Feinverschluss verantwortlich ist. Wird aber von Hämorrhoiden gesprochen, dann meist im Sinne eines Hämorrhoidalleidens, bei dem infolge vergrößerter oder tiefer getretener Hämorrhoiden Beschwerden, wie Schmerzen und Blutungen beim Stuhlgang, auftreten. Wenn Sie zum ersten Mal an Hämorrhoiden leiden, suchen Sie auf jeden Fall einen Arzt auf, um andere Krankheiten auszuschließen. Auch bei schweren  Krankheitsverläufen sollte der Arzt die Behandlung durchführen.

  • Ballaststoffe

Für eine verbesserte Darmtätigkeit sollten Sie auf eine ballaststoffreiche Ernährung achten. Ballaststoffe sind unverdauliche Pflanzenbestandteile und finden sich in:

Nüssen, Rohkost, Vollkornbrot, -nudeln und –flocken,  Naturreis, Leinsamen, Trockenobst, Kohl, Hülsenfrüchte und Weizenkleie.

Diese Ballaststoffe quellen im Darm auf und stimuliert durch Druck auf die Darmwände die Bewegung und Entleerung des Darms.

  • Flüssigkeit

Trinken Sie viel, eineinhalb bis zwei Liter am Tag. Am besten ist Mineralwasser.

  • Bewegung

Vieles Sitzen macht den Darm träge. Körperliche Bewegung, wie Spaziergänge, Fahrradfahren oder Schwimmen wirkt wie eine Darmmassage.

  • Training

Durch aktives Zusammenkneifen des Schließmuskels können Sie diesen Trainieren.

  • Sitzbad mit Eichenrinde

Mischung: Eichenrinde, Kamillenblüten

Anwendung: Mischung mit einem Liter Wasser 10 min kochen lassen, abseihen, abkühlen lassen und in 10 Liter warmen Wasser in eine Sitzwanne geben, darin 10 min Baden.

  • Hämorrhoiden- und Venentee

Mischung: Hamamelisblätter, Kamillenblüten, Ringelblüten

Der Aufguss zur äußeren Anwendung oder als Sitzbad kann die Schmerzen lindern. Die Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und fördern die Wundheilung.

  • Tipps zur Hygiene bei Hämorrhoiden

– unparfümiertes feuchtes Toilettenpapier und ph-neutrale Seifen verwenden

– Weite atmungsaktive Kleidung tragen

– Analvorlagen (Vliesstücke), verhindern Reizungen in der Analfalte

STRAPAZIERTE HÄNDE UND NÄGEL – Cremen, Ölbad, Nagelpflege, Ernährung

  • Cremen

Häufiger Kontakt mit Wasser strapaziert Hände und Nägel. Es empfiehlt sich nach jedem Händewaschen und vor dem Schlafengehen die Hände mit einer Creme zu pflegen. Sehr geeignet sind Ringelblumenpräparate. Zur Intensivpflege könne Sie Ihre Hände dick mit der Creme einschmieren und  Baumwollhandschuhe darüber ziehen. Lassen Sie die Packung mindestens eine halbe Stunde wirken.

  • Ölbad

Bei sehr trockenen Händen können Sie einmal in der Woche diese für 5 Minuten im lauwarmen Olivenöl baden. Danach überschüssiges Öl abstreifen und restliches Öl einmassieren.

  • Elastische Nägel

Zum Kürzen der Nägel benutzen Sie am besten eine Feile. Durch ein Ölbad wird die Nagelhaut weich und lässt sich leicht mit einem Holzstächen zurückschieben.

  • Härte von Innen und Außen

Lebensmittel, wie Nüsse, Haferflocken und Weizenkeim sind reich an Biotin (Vitamin H) und  stärken und festigen die Nägel von innen.

Spröde Nagel können durch ein Bad in Eichenrindentee gehärtet werden.

Anwendung: 1 Esslöffel Eichenrinde in 1 Liter Wasser aufkochen, 10 min ziehen lassen, abseihen.

UNREINE HAUT – Gesichtsmaske, Gesichtsdampfbad, Pustel und Mitesser öffnen, Knoblauch, Haut-Tee

Besonders in der Pubertätszeit ist die Haut oft unrein. Sie ist fettig-feucht und es bilden sich Pusteln und Mitesser. Bei schweren Formen der Akne sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen.

  • Gesichtsmaske

Rühren Sie dafür 3 Esslöffel Heilerde mit lauwarmen Wasser zu einer dicken Paste an und tragen Sie diese unter Aussparung der Mund- und Augenpartie auf das Gesicht auf. Lassen Sie die Packung bis zum Antrocknen der Erde ungefähr 15 Minuten wirken. Danach mit lauwarmen Wasser abwaschen und die Haut mit einer Feuchtigkeitscreme pflegen.

  • Gesichtsdampfbad

Nutzen Sie dafür einen Aufguss von Kamillenblüten. Das Dampfbad mit Kamille öffnet die Poren, fördert die Durchblutung und den Stoffwechsel der Haut und wirkt weiterhin entzündungshemmend. Halten Sie das Gesicht für etwa 10 Minuten über dem Dampf. Decken Sie zusätzlich ein großes Handtuch über Schüssel und Kopf.

  • Pustel und Mitesser öffnen

Vermeiden Sie unbedingt ein unsachgemäßes Herumdrücken an Pusteln und Mitessern. Bereiten Sie Ihre Haut durch gründliches Waschen mittels einer Waschcreme oder –gel und einem anschließendem Dampfbad, das die Poren öffnet, vor.  Danach Zellstofftücher um die Zeigefinger wickeln und mit sanftem Zug in alle Richtungen, nicht drücken, den Mitesser lösen. Wenn das keinen Erfolg hat, dann den Mitesser in Ruhe lassen.

  • Knoblauch

Wenn sich ein Mitesser entzündet hat, dann können die Wirkstoffe einer Knoblauchzehe das Wachstum der in dem Pickel befindlichen Bakterien hemmen. Schneiden Sie hierfür eine frische Zehe auf und betupfen Sie die Stelle.

  • Haut-Tee

Bei Hautproblemen, wie Michschorf, Pickel und schlecht heilenden Wunden, empfiehlt sich eine Kombination aus Ringelblume, Stiefmütterchen und Hamamelis. Die Wirkstoffe der Arzneipflanzen hemmen Entzündungreaktionen und  wirken adstringierend auf die Hautoberfläche (Gerbstoffe der Hamamelis), was die Wundheilung fördert.

Ein Teeaufguss mit diesen Kräutern, der für die äußerer Anwendung bestimmt ist, kann für Umschläge, Teilbäder oder als Gesichtswasser genutzt werden.

Sechs Teelöffel der Mischung mit einem halben Liter siedendem Wasser aufgießen und zugedeckt 15 Minuten ziehen lassen. Danach Abseihen und Abkühlen lassen. Tränken Sie ein Tuch in den Aufguss und legen Sie dieses für etwa 10 Minuten auf die betroffene Hautstelle. Diese Anwendung kann mehrmals täglich erfolgen.

HALSSCHMERZEN – Salbei, Kamille, Zwiebelwickel, viel trinken

  • Salbei-Zubereitungen

Salbei-Zubereitungen können schon als Erste Hilfe bei Halsschmerzen eingesetzt werden. Salbei hat mit seinem ätherischen Öl eine antibakterielle und antivirale Wirkung. Er kann in Form von frisch zubereiteten und abgekühlten Tee oder als Salbei-Tinktur zu sich genommen werden.

  • Kamille

Auch die Inhaltsstoffe der Kamille lindern Entzündungsreaktionen und wirken antibakteriell.  Damit helfen sie gut bei Schluckbeschwerden. Sie können die Kamillenlösung selbst herstellen oder in der Apotheke fertige Zubereitungen als konzentrierte Lösung oder als Spray erwerben.

Kamillenlösung zum selber machen: Kamillenblüten mit kochendem Wasser übergießen, 5-10 min. ziehen lassen, abseihen, abkühlen lassen, mit dem Tee regelmäßig gurgeln.

  • Zwiebelwickel

Auch sehr wohltuend ist ein sogenannter Zwiebelwickel. Dafür hacken Sie fünf große Zwiebeln klein und erwärmen diese ohne Zugabe von Öl in deiner Pfanne. Wickeln Sie die leicht angetrockneten lauwarmen Zwiebeln in ein Tuch ein und legen Sie diesen Wickel um den Hals. Zur Fixierung eignet sich ein weiterer Schal.

  • Viel trinken

Trinken Sie bei Halsschmerzen viel warme Flüssigkeit.

HERPES

Sobald es anfängt mit Kribbeln können Sie die Stelle an der Lippe mit desinfizierendem Alkohol abtupfen. Auch Melissenextrakt wirkt hemmend auf die Herpes-Viren.  Bei der Behandlung der Bläschen, in denen unzählige Viren sitzen,  ist Vorsicht geboten. Es besteht eine hohe Verbreitungsgefahr.

HUSTEN

> Siehe Erkältung