Hausmittel und Tees von A bis Z: Magenschmerzen, Muskelkater, Nasenbluten, Trockene Nase, Nervosität und Schlaflosigkeit

MAGENSCHMERZEN – Rollkur, Süßholz und Schafgabe, Wärme

>  Siehe auch Blähungen, Völlegefühl und Sodbrennen

  • Rollkur

Bei Reizungen der Magenschleimhaut kann eine Rollkur auf nüchternen Magen helfen. Bereiten Sie sich einen Kamillenblütenaufguss vor und lassen Sie diesen 5 Minuten zum Ziehen abgedeckt  stehen. Nachdem Sie den Tee langsam getrunken haben, legen Sie sich hin. Immer nach 10 Minuten drehen Sie sich um 45° um Ihre Längsachse bis Sie schließlich wieder auf dem Rücken liegen.

  • Süßholz und Schafgabe

Zubereitungen mit Süßholz und Schafgabe wirken entzündungshemmend und krampflösend auf die Magenschleimhaut.

Süßholzwurzel sollte aber ohne ärztlichen Rat nicht länger als 4 bis 6 Wochen angewendet werden.

  • Wärme

Bei krampfartigen Magenschmerzen helfen warme Wickel oder eine Wärmflasche.

MUSKELKATER

Muskelkater ist auf kleine Faserrisse eines überbelastenden Muskels zurückzuführen. Dahinein dringt Wasser aus dem umliegenden Gewebe. Dadurch können Blutgefäße abgedrückt werden, was Schmerzen bereitet. Aber auch Reparaturzellen können Druckschmerzen hervorrufen. Eine gute Aufwärmung und Dehnung der Muskeln vor dem Sport und eine heiße Dusche und Bürstenmassage der Muskeln nach dem Sport können den Muskelkater vorbeugen. Zum schnelleren Abklingen des Muskelkaters eignen sich Arnika- und Franzbranntweinpräparate zum Einreiben und warme Umschläge, die die Durchblutung und damit die Heilung fördern.

NASENBLUTEN

Die Nasenschleimhaut ist sehr gut durchblutet. Die Blutgefäße sind nur von einer dünnen Schleimhautschicht bedeckt und können daher leicht verletzt werden. Wenn Sie Nasenbluten haben, dann setzen Sie sich aufrecht hin und den Kopf leicht nach vorne beugen, damit das Blut abfließen kann. Legen Sie ein kaltes Tuch in den Nacken, die Kälte verengt die Blutgefäße. Dann leicht schnäuzen und die Nase mit zwei Fingern zudrücken, bis die Blutung stoppt.

TROCKENE NASE

Eine Ursache für trockene Nasenschleimhäute ist eine trockene Raumluft. Abhilfe schaffen dann mit Wasser gefüllte Schalen auf den Heizkörpern. Für die direkte Behandlung haben sich pflegende Nasensalben und – spülungen mit isotonischer Kochsalzlösung bewährt. Die regelmäßige Anwendung von speziellen Nasenduschen sollen neben der trockenen Nase auch Schnupfen vorbeugen.

  • Nasentropfen-Fluch und Segen zugleich

Eine verstopfte Nase ist eine Last, besonders wenn es fast dauerhaft ist, wie bei Menschen, die an Heu- oder Stockschnupfen leiden. Nasentropfen ermöglichen dann ein freies Durchatmen. Doch ein dauerhafter Gebrauch kann zu einer Abhängigkeit führen. Die Nase fühlt sich trotz Anwendung verstopft an und die Schleimhäute werden ausgetrocknet und geschädigt. Mit der nachfolgenden von dem Apotheker angefertigten Flüssigkeitsmischung kann eine Entwöhnungskur durchgeführt werden.

Mischung: NaCl, Methocel®, Aqua purificata, Benzalkoniumchlorid

Anwendung: Erst die Lösung auf ein Nasenloch anwenden, solange das andere wie gewohnt mit den Arzneitropfen behandelt werden. Nach 8 Tagen wird dann auch das andere Nasenloch mit den Entwöhnungstropfen behandelt.

NERVOSITÄT UND SCHLAFLOSIGKEIT – praktische Schlummerhilfen, Beruhigungstee, Tee für die innere Balance

  • praktische Schlummerhilfen

– 2 h vor dem Zubettgehen sich sagen: „ Die Arbeit ist getan, ich kann zur Ruhe kommen.“

– Ein Abendspaziergang

– Ein gutes Buch lesen

Das sind kleine Tipps zur Entspannung und Vorbereitung auf die Schlafzeit. Fernsehschauen ist eher ungeeignet.  Gehen Sie auch nur ins Bett, wenn Sie auch Müde sind. Wenn Sie nicht einschlafen können, stehen Sie nach 10 bis 15 Minuten wieder auf und wälzen Sie sich nicht unruhig hin und her.

Belastende Tagesereignisse lieber in einem Sessel bei geschlossenen Augen Revue passieren lassen, als im Bett. Es kann auch helfen, wenn bestimmte Gedanken niedergeschrieben werden.

Alkohol ist als Schlummertrunk nicht geeignet. In geringen Mengen kann er entspannen und man schläft schneller ein, doch dafür wacht man häufiger auf und der Schlaf ist nicht so tief.

  • Beruhigungstee

Teemischung: Melissenblätter, Johanniskraut, Hopfenzapfen, Baldrianwurzel, Pomeranzblüten

Johanneskraut ist ein Stimmungsaufheller und kann bei regelmäßiger Anwendung depressiver Verstimmungen lösen.  Die anderen Arzneipflanzen wirken beruhigend und fördern das Einschlafen. In der Apotheke können Sie diese Pflanzenextrakte auch als Fertigpräparate in Form von Tropfen, Tabletten, Kapseln oder Dragees erhalten.

Anwendung: Aufguss von einem Esslöffel der Teemischung mit siedendem Wasser, 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen, Abseihen, vor dem Zubettgehen eine Tasse trinken

  • Tee für die innere Balance

Wenn der Körper in völliger Unruhe ist, die Nerven überreizt sind und die Verdauung verrückt spielt kann dieser Tee helfen.

Teemischung: Passionsblume, Melisse, Lavendelblüten, Fenchelfrüchte, Pfefferminzblätter

Die Mischung aus Passionsblume, Melisse und Lavendel sorgt für innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Die Pfefferminze und der Fenchel bringen die Magen- und Darmtätigkeit wieder in Schwung.

Anwendung: Aufguss von 2 Teelöffeln der Mischung mit kochendem Wasser, 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen, Abseihen, 2 -3 mal täglich eine Tasse kurmäßig über mehrere Wochen.

Weitere Arzneipflanzen zur Beruhigung:

– Traubensilberkerze, auch bei typischen Frauenbeschwerden in den Wechseljahren und bei Menstruationsproblemen gut geeignet

– Kava-Kava-Wurzel: angstlösend und schlaffördernd