Freitag, 1. August 2014

Die Hausapotheke: Checkliste, Aufbewahrung und Pflege

April 9, 2011 by  
Filed under Allgemein, Hausapotheke

Gut ist es für eventuelle Notfälle immer was im Haus zu haben, doch so ungern man an Unfälle oder Krankheiten denkt, so wenig ist man oft vorbereitet. Erst wenn der Ernstfall eintritt, merken wir, was uns an notwendigen Hilfsmitteln fehlt oder das manche auch nur in einem unbrauchbaren Zustand sind. Und selbst wenn die Hausapotheke gut ausgestattet ist, besteht schnell Ratlosigkeit in der richtigen Anwendung. Sobald Sie unsicher sind, fragen Sie Ihren Hausarzt oder verständigen Sie einen Notarzt.

Im Folgenden soll Ihnen geholfen werden, Ihre Hausapotheke auf wichtige Medikamente und Hilfsmittel hin zu prüfen.  Auch geben wir Ihnen Tipps, wie Sie sich im Ernstfall richtig verhalten.

Ziel der Hausapotheke:

Die Hausapotheke soll so angelegt sein, dass man darin Hilfe für die verschiedenen kleinen Missgeschicke des Lebens findet. Nicht jede geringe Verstimmung der Gesundheit oder jeder kleine Schnitt in den Finger bedarf ärztlichen Rat. Es soll Ihnen auch erspart werden, bei jeder Kleinigkeit zur Apotheke gehen zu müssen.

Was gehört zur Basisausstattung:

  • Fieberthermometer
  • Zeckenpinzette
  • Schmerz-und Fiebermittel:
    • acetylsalicylsäurehaltig:  gegen Fieber, Schmerzen, Entzündungen
    • alternativ: Ibuprofen
    • paracetamolhaltig: nur gegen Fieber und Schmerzen (auch für Schwangere und Kinder in Maßen geeignet)
  • Mittel gegen Verstopfung / Durchfall
  • Mittel gegen Übelkeit / Erbrechen
  • Mittel gegen Halsschmerzen und Husten: Halstabletten, Gurgellösungen, Hustenlöser oder -stiller
  • Nasentropfen, Nasenspray
  • Gel gegen Insektenstiche, Sonnenbrand
  • Salbe / Gel gegen Blutergüsse, Verstauchungen, Prellungen
  • Wund- und Heilsalbe
  • Brand- und Wundgel
  • Wunddesinfektionsspray
  • leichtes Schlaf- und Beruhigungsmittel
  • Kühlkissen
  • Mittel gegen Vergiftungen: Aktivkohle, Entschäumer
  • Verbandsmittel: Pflaster, Wundverband, sterile Tupfer und Kompressen, Fixierbinden, Fixierpflaster, Pinzette, Einmalhandschuhe
Weitere Medikamente:

  • Augentropfen ( bei Bindehautreizungen, trockene Augen)
  • Mittel gegen Lippenherpes
  • Mittel gegen Verspannungen
  • Mittel gegen Sodbrennen

Sie können Ihre Hausapotheke natürlich auch mit naturheilkundlichen und homöopathischen Substanzen bestücken.

Bei der Behandlung von Kindern sollten Sie streng auf altersgerechte Produkte und Dosierungen achten.

Bei Fragen zur Zusammenstellung Ihrer Hausapotheke und Anwendung der verschiedenen Heilmittel wird Ihnen Ihre Apotheke gern weiterhelfen.

Natürlich können Sie auch auf haushaltsübliche Produkte zurückgreifen. Zum Beispiel hat sich ein Zwiebelsäckchen als Mittel gegen Ohrenschmerzen bei Kindern sehr bewährt. Hacken Sie dazu eine Zwiebel klein und wickeln Sie diese in ein Tuch bzw. Taschentuch. Schnüren Sie das Tuch mittels eines Schals auf dem Ohr fest und lassen Sie es für etwa eine halben Stunde wirken.

Ein weiteres gern genutztes Hausmittel zur Behandlung von Fieber sind die Wadenwickel. Zwei in kaltes Wasser getauchte Tücher werden um die beiden Waden geschlungen und mit trockenen Handtüchern einzeln eingepackt. In Ihrer Apotheke können Sie spezielle Tücher für Wadenwickel erhalten.

Aufbewahrung der Hausapotheke

Die Lagerbedingungen für Arzneimittel und Verbandsstoffe sollten trocken und kühl sein, möglichst unter 20°C. Bei Abweichungen kann es zu einem vorzeitigen Verlust der Wirksamkeit der Mittel kommen. Daher sind Bad oder Küche ungeeignet, da hier oft hohe Temperaturen und eine hohe Luftfeuchtigkeit auftreten können. Mögliche Standorte sind zum Beispiel das Schlafzimmer oder die Diele.

Ihre Hausapotheke sollte für Sie gut zugänglich sein, aber unerreichbar für Kinder aufbewahrt werden. Falls Sie den Medikamentenschrank  verschließen wollen, dann achten Sie darauf, dass der Schlüssel im Notfall immer sofort zur Verfügung steht. Statt einem Schrank sind auch Containersysteme zur Aufbewahrung geeignet. Neben einer übersichtlichen Lagerung und Pflegeleichtigkeit haben die tragbaren Behältnisse den Vorteil, direkt an den Unfallort mitgenommen zu werden. Sie können diese in unterschiedlichen Farben und Größen in Ihrer Apotheke erhalten.

Pflege der Hausapotheke

Bewahren Sie die Mittel immer zusammen mit dem Beipackzettel  und in dem Außenkarton auf. Der Beipackzettel ist wichtig, damit Sie sich jeder Zeit die Anwendungsbereiche und Dosierungen informieren können. Auf dem Außenkarton ist zumeist das Verfallsdatum zu finden. Wenn nicht, dann notieren Sie beim Kauf des Medikaments das entsprechende Datum auf die Verpackung. Aber beachten Sie, dass die Verfallsdaten nur für die nicht angebrochene Packung gelten. Bestimmte Medikamente, wie Augentropfen, dürfen nach Anbruch nicht länger als wenige Wochen angewendet werden. Damit ist es wichtig, dass Sie sich auch das Datum des Anbruchs mit auf dem Karton vermerken.  Benutzt Ihre ganze Familie die Hausapotheke, dann kann es hilfreich sein, die Arzneimittel der einzelnen Familienmitglieder zum Beispiel mit verschieden farbigen Klebestreifen zu kennzeichnen.

Wenn Medikamente und andere Hilfsmittel verbraucht worden sind, sollten Sie diese schnellstmöglich ersetzen. Tuben und Flaschen sollten Sie nach dem Gebrauch sorgfältig wieder schließen. Überprüfen Sie zudem zweimal im Jahr die Verfallsdaten und den Zustand der noch lagerungsfähigen Arzneimittel. Sie können sich jederzeit über einen sinnvollen Austausch oder Ergänzung an Mitteln in Ihrer Apotheke beraten lassen.

Aussortierung

  • Reste verschreibungspflichtiger Medikamente sollten nach Beendigung der Therapie verworfen werden.
  • Sortieren Sie ranzig riechende, verfärbte oder anderweitig veränderte Cremes und Salben aus.
  • Verschimmelte oder in der Konsistenz veränderte Gele gehören in den Müll.
  • Wenn Säfte oder Sirupe gären oder Gase gebildet haben müssen diese entsorgt werden.
  • Auch Lösungen und  Tropfen verwerfen, sobald sich Flocken, Kristalle, Gase oder verschiedenen Flüssigkeitsschichten gebildet haben.
  • Verfärbte, zerfallene oder brüchige Tabletten wegwerfen.
  • Dragees entsorgen, wenn sie Risse, Verfärbungen zeigen oder aufgeplatzt sind.
  • Zäpfchen, die verfärbt, brüchig, verhärtet oder verformt sind, sind zu entsorgen.

Entfernen Sie alle Arzneimittel, sobald sie sich in irgendeiner Weise verändert haben. Auch Verbandsmaterialien können im Laufe der Zeit ihre Funktionstüchtigkeit verlieren. Wenn Ihnen Flecken, beschädigte Verpackungen oder veränderte Kleber auffallen, dann sind diese ebenfalls auszusortieren.

Die Verbandsmaterialien und in kleinen Mengen auch die verfallenen Arzneimittel können Sie im Hausmüll entsorgen. Achten Sie aber darauf, dass die Medikamente in dem Abfall für Kinder nicht zugänglich sind.

Richtiger Einsatz der Hausapotheke

Um im Bedarfsfall das richtige Medikament zu nutzen, ist es wichtig, vorerst den Beipackzettel zu lesen und sich über die Anwendungsgebiete zu informieren. Im Zweifelsfall kann Ihnen auch Ihre Apotheke behilflich sein. Auf dem Beipackzettel finden Sie auch wichtige Dosierungshinweise, die Sie genau beachten sollten, denn eine Unterdosierung führt im Allgemeinen zu einer verminderten Wirksamkeit und bei einer Überdosierung droht eine Vergiftung. Auch die Angaben zur Art der Anwendung sollten Sie befolgen. Wenn gleichzeitig mehrere Medikamente eingenommen werden müssen, prüfen Sie die gegenseitige Verträglichkeit der Mittel. Bei Auftreten unerwünschten Begleiterscheinungen setzen Sie bitte das selbstverordnete Medikament ab. Treten Nebenwirkungen bei den ärztlich verordneten Medikamenten auf, dann informieren Sie Ihren behandelnden Arzt.